Geschichte unseres Vereins bis 2005

Die ersten 125 Jahre des TSV

 

 

 

 

 

 

 

1880 1. August, Gründung eines Turnvereins in Weingarten.
Vorstand Heinrich Kögele. Der Verein wurde Mitglied der Deutschen
Turnerschaft.

1886 Gründung eines weiteren Turnvereins, der sich „Turnerclub“ nannte, Vorstand Friedrich Gaß.

1887 Einrichtung eines Turnplatzes, ein Reck, ein Barren und ein
Schnurgestell wurde angeschafft. Der Verein hat 44 Mitglieder. Vorstand
Friedrich Schneider.

1888 Der Zusammenschluss des Turnvereins und des Turnerclubs
wurde vorerst noch zurückgestellt, da keine Einigung über den
gemeinsamen Namen.

1889 Zusammenschluss beider Vereine zum Turnverein 1880, Vorstand Heinrich Kögele.

1891 Gründungsvorstand H. Kögele wurde zum Ehrenmitglied ernannt und Franz Klaiber als Vorstand gewählt.

1892 Auf dem Turnerplatz wird zur Unterbringung der Geräte eine
Hütte aufgestellt. Der Monatsbeitrag wurde auf 20 Pfennig festgesetzt.
Der Verein hat 28 aktive und und 13 passive Mitglieder. 1. Schauturnen
am 18. April auf dem Turnplatz.

1893 Die ersten Vereinsabzeichen wurden beschafft.

1894 47 aktive Mitglieder und 26 passive Mitglieder wurden gezählt. Für eine Vereinsfahne wurden 167 Mark freiwillig gezeichnet.

1895 Erste Überlegungen zum Bau einer Turnhalle, das für die
Fahne gesparte Geld sollte als Grundstock dienen. Beim Kreisturnfest in
Stra8burg nahmen11 Turner teil und errangen einen Preis II. Klasse
(Eichenkranz mit Ehrenurkunde).

1896 Graue Turnerhüte wurden angeschafft. Beim Credit-Verein wurden 150 Mark zum Bezahlen der Geräte geliehen.

1897 Fahnenweihe und Gauturnfest (also doch keine Turnhalle). 101 Mitglieder wurden am Jahresende gezählt.

1898 Eine Sängerabteilung wurde geründet, Dirigent Lehrer Rachel.

1899 Die Sängergruppe gründete den Gesangverein „Freundschaft“.

1900 Teilnahme an der Fahnenweihe des TV Malsch. Beim Gauturnfest in Königsbach wurde beim Vereinsturnen der 4. Preis errungen.

1907 Neuer Turnplatz in der Burgstraße. 1909 Teilnahme am
Kreisturnfest in Heidelberg. 1911 Gründung einer Damenriege, Turnwart
Gustav Benzler.

1912 Die Musterriege wurde beim Gauturnfest in Freiburg 2. Sieger.

1913 Teilnahme am Gauturnfest in Graben.

1918 32 Turner kamen nach Kriegsende nicht mehr heim.

1919 Wiederbeginn und Anschluss an den Arbeiter-Turn- und
Sportbund unter Vorstand Karl Dörr, Schriftführer Adolf Benzler und
Turnwart Hermann Spohrer. Geturnt wurde in einem ehemaligen Schafstall
im Gasthaus „Zum Löwen“.
1922 Bildung einer Turnerinnengruppe unter Ludwig Wolf und Ludwig Hill;

1922 die ersten Leichtathleten beteiligen sich an Wettkämpfen;

1923 Gründung einer Schülergruppe unter Fritz Bartholomä;

1926 Gründung einer Schülerinnengruppe;

1931 Gründung eines Spielmannszuges mit 15 Spielleuten;

1932 Gründung des „Turnerbundes 1932“, Vorsitzender Leo Oßfeld;

1933 Einstellung des Sportbetriebes beim TV 1880 und Auflösung des Vereins;

1933 Übernahme der Ehrenmitglieder und Mitglieder des TV 1880 in den Turnerbund 1932
und damit Weiterbestehen des TV 1880;

1935 Gründung einer Handballabteilung, die mit 2 Mannschaften den Spielbetrieb aufnahm;

1935 Umbenennung des Vereins in „Turnerschaft 1880“; Gründung einer Männerriege unter Turnwart Karl Siegele;

1936 Oberturnwart Karl Siegele wurde zum 1.Vorstand gewählt, Leo Oßfeld wurde zum
Ehrenvorstand ernannt;

1945 52 Sportkameraden kehrten nach Kriegsende nicht mehr zurück;

1946 am 06. Januar Gründung des „Turn- und Sportvereins 1880“, der die Mitglieder des
früheren Turnvereins 1880, der Turnerschaft 1880 und des SV Germania vereinte.
Gründungsvorstand wurde Heinrich Wolf;

1948 die Handballabteilung stellt wegen Abgänge von Spielern den Spielbetrieb ein;

1950 Aufnahme in das Vereinsregister; der Verein führt künftig die Bezeichnung „e.V.“
das neue Vereinswappen, gestaltet von Erwin Koch nach der Idee von Erich Nöltner,
wird eingeführt;

1954 Lösung der Schwerathleten vom TSV;

1959 Lothar Schadt erringt die Deutsche Meisterschaft im leichtathletischen Sechskampf;

1964 Einweihung des neuen Vereinsheimes am 22. Mai; Vorstand Eberhard Frank, Willi
Schmidt und Josef Pangerl erhielten die ersten drei Goldenen Ehrennadeln; Beim Neubau
wurden über 9000 ehrenamtliche Arbeitsstunden geleistet;

1968 am 03. Juli erfolgte die Wiedergründung der Handballabteilung unter der komm. Leitung
von Erich Nöltner;

1972 Gründung der Volleyball-Gruppe;

1977 wegen eines Ölschadens im Vereinsheim und verseuchtem
Erdreich droht Abruchverfügung der Umkleide-und Sanitär-Räume. Ein
Neubau soll möglichst rasch erfolgen;

1980 Gründung der Abteilung Wintersport und Wandern;
100 Jahre TSV; beim „Spiel ohne Grenzen“ als Abschlußveranstaltung im Jubiläumsjahr
waren neben Teilnehmern aus Weingarten (Ravensburg) und Weingarten (Pfalz) auch
eine Besuchergruppe aus Weingarten (Thüringen/DDR) zu Gast; Am Ehrenabend in der
Walzbachhalle wurde erstmals die „diamantene Vereins-Ehrennadel“ als neue höchste
Auszeichnung an Erich Zickwolf und Erich Nöltner verliehen;

1982 eine außerordentliche Mitgliederversammlung beschloß am 22.10.1982 den Neubau von
Umkleide- und Sanitärräumen und die Neugestaltung der Vereinsgastststätte; Der Bau-
beginn wurde auf das Frühjahr 1983 terminiert; Als 1.Vorsitzender wurde Peter Paustian
gewählt; Bauausschußvorsitzender wurde Erik Hartmann, Architekt war Herr Armin Lang;

1985 am 13. Juli Fertigstellung der neuen Gaststätte und Übergabe an die Pächterin;

1985 am 20.Juli wurde dem TSV 1880 e.V. als erstem Sportverein im Landkreis Karlsruhe in
einer Feierstunde im Bürgersaal des Rathauses die „Sportplakette des Bundespräsidenten“
verliehen;

1987 am 30. Januar wurden neuen Sanitär- und Umkleideräume eingeweiht.

1990 unser Mitglied Jochen Gamer, mehrfacher Europameister und Weltmeister im Gehörlosen-
Sport, wurde zum Sportler des Jahres der Stadt Karlsruhe gewählt;

1992 dem türkischen Fußballverein GSK 1992 boten sich mangels
eigenem Rasenplatz beim TSV Weingarten 1880 e.V.
Trainings­möglich­keiten und Spielbetrieb für seine jungen
Fußballer. Höhepunkt dieser Sportfreundschaft war der ATATÜRK-Pokal auf
der TSV-
Anlage mit dem anschließenden, viel beachteten Empfang des türkischen
Generalkonsuls,
Herrn Hayati Soysal, im Bürgersaal und seinem Eintrag ins Goldene Buch
der Gemeinde;

2000 im Sommer 2000 fand der damalige Frauenfußballclub DFC Eggenstein beim TSV
Weingarten sein neues Domizil und Trainingsmöglichkeiten. Seitdem, auch nach dem
Wechsel zum KSC, trainieren die Damen bei uns und tragen ihre Ligaspiele auf unserer
Platzanlage aus;

2003 Eine neue Leichtathletikgruppe wird gebildet. Der TSV
Weingarten tritt zum zweiten mal der LG Karlsruhe
(Leichtathletikgemeinschaft) bei.
Die Trendsportarten Basketball und Nordic Waliking werden in das
Übungsangebot aufgenommen. Die Turnabteilung bietet Rückenschulkurse an,
und bekommt die
Auszeichnung des DTB „Pluspunkt Gesundheit“. Ein Seniorensportgruppe
wird in Kooperation mit dem Ortsseniorenrat ins Leben gerufen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.tsv-weingarten.de/gesamtverein/geschichte-unseres-vereins/vereinsgeschichte-bis-2005/